Aphorismen & Gedankensplitter

Traum von Tanger

An der Küste stehend,
schaue ich über die Meerenge hinweg
zu dem im Dunst verschwommenen Felsen.
Tanger, so nah und doch so fern.
Der Traum von Farben und vielfältigen Gerüchen.
Das Tor zu Afrika im Gewand des Orients.
Ich kann es spüren und lasse den Traum
meine Sinne durchdringen, meine Gedanken fluten,
um mich dann der Sonne Spaniens
und dem Leben wieder zuzuwenden.

                                    Deichholz 24.7.2017

Die Große Reise (Wassertropfen)

Wellen brausen an den Strand und verlieren sich
in einer immer kleiner werdenden Kaskade
von gequirlten weißen Schaumkrönchen
bevor sie in das unendliche große,
unvorstellbar tiefe Meer zurückgesogen werden.

Es ist der eine kurze Moment des Lichts,
der Berührung mit der Erde
auf einer langen Reise in den tiefen Schoß
des kalten grauen Ozeans.
Was bleibt, ist die Hoffnung auf Rückkehr
in diesem seit Jahrhunderten wiederkehrenden Zyklus.

                                               Deichholz 24.7.2017

Strandbar („Südsee“-Maspalomas)

Da sitzen Sie wieder vereint in der Strandbar
auf den begehrten Plätzen, um wie jeden Tag
– den Geruch des Meeres in der Nase -
die Völkerwanderung der vorbeiziehenden Menschen
zu verfolgen und pointiert zu kommentieren.

Es ist die Macht der Juroren
über die vorbeiziehenden Lemminge,
die so fasziniert und diese Bar
zu einem magischen Ort macht,
bis die Dunkelheit hereinbricht.
Jahr für Jahr, Tag für Tag und Mittag für Mittag.

Deichholz 1.3.2017

Rausch

Vom Rausch des Spielens entrückt, 

vom Rausch des Weins beglückt,
verzaubert – benebelt,
schweben die Gedanken
in neue, unendliche Atmosphären,
nur um festzustellen,
dass er am Ende des Rausches
eine genauso ernüchternde Welt wiederfand,
wie er sie sie zu verlassen gesucht hatte.

Dz. 24.02.2017

Postfaktisch

Postfaktisch ist die Lebensphilosophie
im Stile einer Pipi Langstrumpf:
„Ich baue mir die Welt, wie sie mir gefällt!“

Dz. 12.01.2017

Weihnachten IV

Und wieder wird ein Licht für uns entzündet,
eine Flamme zart und klein.

Wir Menschen freuen uns, feiern laut und tanzen
wie einst unsere Ahnen um das Goldene Kalb.
Erstickt von Dominosteinen, Spekulatius und Gänsebraten
sehen wir nur den glitzernden Schein, der sich in den Kerzen
der geschmückten Weihnachtsbäume widerspiegelt.

Aber die Kraft des Lichtes,
die Botschaft von Frieden und Erlösung
nehmen nur wenige in sich auf
und bewegen sie wie dereinst Maria in ihren Herzen.

Dz. 10.11.2016

Bar Weisheit

Flüchtige Gedanken, tiefgreifende
und weltumspannende Verschwörungstheorien
verschwimmen im Genuss des Alkoholnebels
während eines langen Abends an der Bar
um am nächsten Morgen als bruchstückhafte Reminiszenzen
zurück ins Bewusstsein zu drängen.

Dz 10.10.2016

Der lange Weg

Wenn du staunend hinterfragst,
was selbstverständlich scheint,
wenn Neugierde dich treibt
und du Wahrheiten in Frage stellst,
dann ist das der erste Schritt
auf einem langen und steinigen Weg.

Denn du wirst auf Unverständnis
und Widerspruch treffen,
wenn scheinbare Wahrheit in Frage gestellt
oder gar widerlegt wird.
Es ist der Weg zur Philosophie -
zurück zum Ursprung,
oft geschmäht und bekämpft;
weil die Menschheit erst viel später
bereit ist zu verstehen.

Dz 15.8.2016
inspiriert von Platon, Theaitetos 155 D

Eine heiße Nacht

Er benötigt „Schmetterlinge im Bauch“,
sie sucht den „Tanz auf dem Vulkan“.
Während er das erste Flattern im Bauch spürt,
beginnen ihre Lippen heiß-kalt zu lodern.
Das Spiel kann beginnen.

Es ist eiskalt und höllisch heiß,
es ist flattern und lodern.
So bewegen sie sich aufeinander zu.
Es wird eine lange, unvergessliche Nacht
und beide bekommen gemeinsam,
was sie sich so sehr gewünscht haben:
Ihren Lieblingswein.

Deichholz 4.6.2016